Dienstag, 9. Mai 2017

Canon 17 mm TS-E...

ist das Nonplusultra unter den Architekturobjektiven. Tilten und Shiften, zwei Begriffe die es in sich haben. Mit dem Shiften ist eine Perspektivkorrektur von stürzenden Linien möglich. Nützlich bei hohen Häusern oder Türmen. Mit Tilten kann eine präzise Verlagerung und Ausdehnung der Schärfenebe ermöglicht werden, ohne die Blendenzahl erhöhen zu müssen. Hier mal zwei Tilt-Beispiele (bei nicht so tollem Wetter). Das Gebäude der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt.


Freitag, 28. April 2017

Ilford HP5 Plus 400 heißt mein erster analoger Film...

...den ich mit meiner Leica M6 belichtete. Das Fachlabor meines Vertrauens entwickelte und scanne mir die ersten Bilder. Der lford HP5 Plus 135-36 (Kleinbild – ISO 400) hat sich über Jahrzehnte hinweg als eine Art Standardfilm der Schwarzweiß-Fotografie etabliert und ist ein feinkörniger, hochempfindlicher und stark pushbarer panchromatischer Schwarzweissfilm mit guter Kantenschärfe und hohem Auflösungsvermögen für brillante Vergrößerungen von weitem Tonwertumfang.

Mein Lab Film heißt der Dienstleister, der analoge Filme entwickelt und scannt. Für einen akzeptablen Preis habe ich dort die Filme in XXL (6144 x 4096) scannen lassen. Für kleines Geld bekommt man hierzu auch Abzüge in 10 x 15 cm.

Ich habe ihn im Leitzpark in Wetzlar ausprobiert. Die Mitarbeiter des Fachlabors fertigen mir zur Zeit noch ein paar Abzüge an und meinten, dass sie von der Qualität begeistert seien. Ich bin auf die Abzüge gespannt.

Hier die ersten Scans: Ungeschnitten, unbearbeitet, Out of the M6!





Dienstag, 25. April 2017

Die neue Imagekampagne der WVV...

...fotografierte ich zusammen mit Christoph Weiß für die WVV. Im Mittelpunkt der Kampagne stehen Menschen, die sich per Selfie mit "ihrer" WVV präsentieren und indentifizieren. Bei den Fotoshootings wurde bewußt auf den Einsatz von Profimodels verzichtet, um den Eindruck von Echtheit und Natürlichkeit, der das Thema „Selfie“ so besonders macht, zu verstärken.

Kreiert, gestaltet und umgesetzt hat den neuen Auftritt der WVV die Werbeagentur kl,company mit Sitz in München und Würzburg.

In den letzten Tagen konnte ich ein paar Motive aufspüren, die ich euch hier zeigen möchte:







Montag, 24. April 2017

Das Herz kann schon höher schlagen...

...wenn man in die Leica Erlebniswelt in Wetzlar eintaucht. Hier steht die Fotografie im Fokus. Man bekommt sogar einen kleinen Einblick in die Fertigung der wunderbaren Kameras. An einem frühen Montagmorgen habe ich mich von Frankfurt auf das 45 Minuten entfernte Wetzlar aufgemacht. Dort angekommen, lag der Gebäudekomplex noch wie im Schlaf vor mir. Kaum Menschen zu sehen...

Als ich das Gebäude betrat, kam ich kaum aus dem Staunen heraus. All die schönen Kameras, Objektive und Bilder lagen sauber aneinandergereiht in Vitrinen und Schaukästen. Am Empfang warteten zwei Damen und begrüßten mich. Als ich nach einer Sensorreinigung für meine M240 fragte, kam postwendend ein junger Mann, der sich meiner Leica annahm. Nach einer Stunde kam sie wieder blitzsauber zurück.... und das beste: kostenfrei!

Hier zeige ich euch mal ein paar Eindrücke von dem Gebäude, die ich mit der M240 aufgenommen habe. Zufällig hatte ich auch meine analoge M6 dabei, mit der ich SW-Aufnahmen vor Ort machte.
Die gibts bald zu sehen...






Donnerstag, 20. April 2017

Eine analoge Leica M6...

...fehlte noch in meiner kleinen Leica Welt. Bei Ebay bekommt man massig gebrauchte M6 angeboten. Ich wollte eine Chromversion. Sie ist von einem Fotografen und ich hoffe er ist liebevoll mit ihr umgegangen. Im Fotogeschäft meines Vertrauens (Foto Weber, empfehlenswert) legte man mir den 35mm Film gleich mal ein. Irgendwie war ich mir nicht mehr sicher wie das geht...

Mal sehen was rauskommt...;)!


Mittwoch, 5. April 2017

Kopenhagen mit meiner Leica M...

...und einem 35mm Objektiv. Vier Tage tolles Wetter und die Fotos sind noch sehr statisch, weil das mit dem manuellen Fokus alles nicht so einfach ist...;) Zumindest laufen die Gebäude nicht davon und man kann sich etwas Zeit nehmen zum Fokussieren.















Montag, 20. März 2017

Die Simone...

...möchte ich euch heute hier noch vorstellen. Sie betreibt die feine, kleine Happy Street Kitchen hinter dem Kaufhof. Dort gibt es leckere Gerichte aus frischen Zutaten die mit viel Leidenschaft gekocht werden. Gesundes Street Food, Homemade Ice Teas und Kuchen direkt auf die Hand.

Simone hat Anfang 20111 ihren Beruf als Biologin an den Nagel gehängt um Ihrer Bestimmung, dem Kochen zu folgen. Sie kochte anfangs in der Osteria im Mainviertel und seit geraumer Zeit in Ihrer wunderbaren Happy Street Kitchen. Also....Hingehen und Essen! Verdammt lecker!

Mit Klick auf das Foto kommt Ihr zu Ihrer Website:

http://www.happystreetkitchen.de/